Wacholder und sehr viel mehr…
Was ist eigentlich Gin?

Was ist Gin? Werde zum Gin-Profi in 7 Teilen

Gin und Tonic zählt seit jeher zu den beliebtesten Longdrinks der Welt. Seit ein paar Jahren boomt die Wacholder Spirituose und Gin ist (wieder einmal) in aller Munde. Gins sind generell erfrischend und belebend und machen zu vielen Gelegenheiten Spaß, vor allem wenn man selbst mit Tonic-Kombinationen experimentiert. Hergestellt wird Gin mit verschiedenen sogenannten Botanicals, d.h. aromatischen Pflanzenstoffen, die ihm seinen charakteristischen Geschmack verleihen. Die wichtigste und einzige obligatorische Zutat ist Wacholder. Wacholderbeeren müssen also verwendet werden, damit sich der Brand Gin nennen darf, alle anderen Botanicals sind variabel und das genaue Rezept ist oft ein streng gehütetes Geheimnis. Je nach Rezeptur verändert sich der Geschmack des Gins sehr. Seit dem Gin Hype gibt es eine unglaubliche Zutaten- und Geschmacksvielfalt. Gin muss mindestens 37,5% Alkohol haben, häufig aber kommt er mit 47% und im Falle von Navy Strength Gins sogar mit 57% in die Flasche.

Gin ist eine Spirituose mit Wacholder – und sehr viel mehr!

Gin wird auf Basis von Agraralkohol (meist) aus Melasse oder Getreide hergestellt. Den charakteristischen Geschmack erhält er durch die Botanicals, d.h. aromatische Pflanzenstoffe wie Gewürze, Beeren, Blüten, Rinden, Früchte und Kräuter. Das einzige was alle Gins gemeinsam haben ist der Wacholder. Damit hören die Gemeinsamkeit aber auch schon auf, denn außer dem Wacholder sind dem Einfallsreichtum der Ginhersteller (fast) keine Grenzen gesetzt. Allerdings dürfen nur natürliche Aromen verwendet werden und ein Gin muss mindestens 37,5 % Alkohol haben.

Gin und seine Botanicals

Die Botanicals bringen das Aroma in den Gin

Was ist ein New Western Style Gin? Es gibt 6 verschiedene Arten

Es gibt unterschiedliche Gin „Arten“, die sich in Geschmack und Herstellung unterscheiden. Die wichtigsten Vertreter sind:

  1. Der klassische London Dry Gins ist meist wacholderlastig, ungesüßt und nicht aromatisiert
  2. Dry Gins sind ungesüßt dürfen aber nachträglich aromatisiert werden
  3. Old Tom Gin und Plymouth Gin werden leicht gesüßt
  4. Sloe Gin ist ein Likör aus Gin und Schlehen
  5. Barreled Gins werden im Fass gelagert und schmecken jungen Whiskys nicht unähnlich
  6. New Western Dry Gins sind die Jungen Wilden der Ginwelt – in diesen Gins ist Wacholder zwar vorhanden aber geschmacklich meist kaum bis gar nicht dominant. Von südamerikanischem Eukalyptus über afrikanischer Teufelskralle bis zum heimischen Sauerampfer ist hier alles und noch mehr möglich.

Werde zum Gin-Profi und schaue Dir die nächsten Teile an

Alle weiteren 6 Teile in der Übersicht

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!